Gedanken an mein Kind

Archiv für März, 2014

Seven Days

Sieben Tage bist du jetzt alt. Die erste Woche verging wie im Flug, so viele Eindrücke, so viel Staunen, so viel Bewundern, so viel Verliebtsein.

Dabei bist du unglaublich entspannt. Die einzigen Momente, wo du schreist, sind, wenn dir ein Pups quer liegt oder wenn du Hunger hast und Mama ist nicht schnell genug zur Stelle.

Ansonsten hast du gelernt, deine Umgebung mit den Augen zu erkunden und das tust du ausgiebig. Für dich ist alles neu und alles schön.

Du kannst wundervoll schauen und hast schon eine ganze Reihe verschiedenster Gesichtsausdrücke auf Lager. Ich glaube nicht, dass du diese schon bewusst steuern kann, aber das macht sie nur umso wundervoller.

Ich wünschte, du würdest immer so klein und knuffig bleiben, aber andererseits bin ich auch unglaublich gespannt auf deine weitere Entwicklung. Was wirst du als nächstes lernen. Was als nächstes entdecken? Wirst du so entspannt bleiben wie jetzt? Und wie geht es mit dir und deinem großen Bruder weiter?

Vielleicht können wir ja einen Kompromiss schließen: du lässt dir ganz viel Zeit beim Wachsen und ich begleite dich so gut ich kann dabei.

Advertisements

Happy Birthday

Alles Liebe zum Geburtstag, mein süßes Mädchen.

Sah es lange so aus, als wenn du dir noch richtig viel Zeit lassen würdest, bis du dich auf den Weg machst, ging es am Ende doch ganz schnell. Wir sind überglücklich, dich endlich in unseren Armen halten zu dürfen und dir scheint es hier auch sehr zu gefallen.

An dir ist alles dran und dort, wo es sein sollte und hast dich wunderbar in der neuen Umgebung zurecht gefunden. Dein Papa strahlt dich verliebt an und mir fällt es ebenso schwer, die Augen von dir abzuwenden.

Final Countdown

Offiziell sind es jetzt weniger als zwei Wochen, bis du richtig bei uns sein wirst.

Wir haben alles für dich vorbereitet und können es kaum erwarten, dass du dich auf den Weg machst. Natürlich sind wir aufgeregt, aber auch ein wenig ängstlich, ob alles gut gehen wird und wie wir das zusammen hinbekommen.

Dein großer Bruder wartet ebenso ungeduldig, streichelt immer wieder mal über den Bauch oder spricht zu dir.

Bis es tatsächlich soweit ist, genieße ich unsere gemeinsame Zeit, dein Strampeln und Treten, manchmal ganz sanft, manchmal nur ein einzelner Fuß, manchmal bebt der ganze Bauch, wenn du Schluckauf hast. Ich weiß jetzt schon, dass du kitzlig an den Füßen bist, denn immer wenn du deinen Fuß gegen meinen Bauch drückst und ich über die Beule streichel, ziehst du den Fuß ganz schnell wieder weg.

Lass dir soviel Zeit wie du brauchst, das Leben ist hektisch genug.