Gedanken an mein Kind

Die drei Wochen Urlaub in Italien haben dir richtig gut getan und du hast in dieser Zeit einen riesigen Satz in deiner Entwicklung gemacht.

Du kannst dich jetzt problemlos auf den Bauch drehen und wieder zurück. Wenn du auf dem Bauch liegst, quengelst du nicht mehr sofort, sondern stützt dich auf deine Arme auf, schiebst dich so hoch du kannst und schaust dich neugierig um. Du greifst bewusst nach Spielzeug und wenn es ein wenig weiter weg liegt, dann robbst du seitwärts zu ihm hin.

Du schreist bei Ungemach nicht mehr sofort los, sondern versuchst, dich zuerst selbst zu beruhigen, in dem du vor dich hin brabbelst oder dir etwas zur Ablenkung suchst, ein Plüschtier oder irgend etwas anderes, auf dem du nach Herzenslust herum katschen kannst.

Du bist viel länger wach. Gerade im Urlaub, wo ich dich viel getragen habe und du beim Tragen sonst fast immer sofort eingeschlafen bist, hast du dich stundenlang umgeschaut und neugierig deine Umgebung in dich aufgesogen. Andere Menschen faszinieren dich. Wenn sie dich anschauen, Grimassen schneiden oder mit dir reden, dann schaust du neugierig zu, lächelst sie strahlend an, bevor du ein wenig schüchtern den Kopf auf meine Brust legst.

Durch die räumlichen Gegebenheiten musstest du alleine in deinem Babybett schlafen statt wie gewohnt neben mir zu liegen und meine Hand zu halten. Dir hat das anscheinend überhaupt nichts ausgemacht, du hast nicht ein einziges Mal gequengelt, sondern bist, obwohl wir dich wach ins Bett gelegt haben, kurze Zeit später einfach eingeschlafen. Jetzt wieder zu Hause, haben wir gleich damit weiter gemacht und ich scheine wesentlich mehr Schwierigkeiten mit dem Alleine einschlafen zu haben als du. Ich vermisse es, deine Hand beim Einschlafen zu halten. Zum Glück wirst du meist irgendwann in der Nacht wach, ich hole dich ins große Bett und lege deine Hand in meine.

Du entwickelst langsam ein Interesse an Essen. Du stopfst wahllos alles in deinen Mund und wenn es ein Stückchen Brot ist (zum Glück haben die Italiener hartes Brot zum wunderbar drauf rum kauen), dann lutschst zu so lange daran herum, bis es völlig aufgeweicht ist und spuckst es wieder aus. Ich probiere es seit unserer Heimkehr mit Brei, aber auch das wird wieder hinaus befördert. Dabei machst du aber einen durchaus interessierten statt völlig abgeneigten Eindruck, so dass ich es einfach immer weiter probiere.

Mein Mädchen wird langsam groß ❤

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: